Sowohl der 2. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz als auch der jüngst erschienene 15. Kinder- und Jugendbericht des Bundes unterstreichen die Notwendigkeit, auf Bundes-, Landes- und vor allem kommunaler Ebene eine eigenständige Jugendpolitik zu verankern, die konsequent die jungen Menschen und ihre Bedarfe in das Zentrum der Aufmerksamkeit rückt und dazu beitragen will, dass jeder junge Mensch mit seinen Potentialen anerkannt, beteiligt und umfassend gefördert wird.

Mit der Jugendstrategie JES! Jung.Eigenständig.Stark. hat Rheinland-Pfalz einen Grundstein für eine eigenständige Jugendpolitik in gelegt. Die programmatische Umsetzung spiegelt sich in drei Leitzielen wider:

1.   Befähigung und Unterstützung der jungen Menschen zur Teilhabe in der Gesellschaft

2.    Gewährleistung autonomer Gestaltungsräume

3.    Gewährleistung der Mitbestimmung an gesellschaftlichen Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen – Stärkung der Partizipation und damit des demokratischen Gemeinwesen

Nun findet eine Fachtagung für Jugendarbeit*innen und politisch Handelnde in Mainz statt, bei der auch die Jugendarbeit aus dem Landkreis Trier-Saarburg eine maßgebliche Rolle, als ein Beispiel guter Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz, spielen wird.

 Die Tagung findet unter dem Titel

„Dialog II: Eigenständige Jugendpolitik in Rheinland-Pfalz“

am 11. Mai 2017 ins Kurfürstliche Schloss in Mainz statt.

Intention dieser jugendpolitischen Tagung ist es, Ihnen darzustellen, wie die Landesregierung die Etablierung einer eigenständigen Jugendpolitik ab 2017 finanziell fördern wird. Praxisbeispiele aus Kommunen sollen Strukturen und Prozesse der Jugendförderung aufzeigen und auch deutlich machen, was nötig ist, um diese weiter zu entwickeln. Professor Werner Lindner von der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena mit dem das „Praxisentwicklungsprojekt zur Profilierung der Jugendarbeit in Rheinland-Pfalz“ entwickelt und umgesetzt wurde, zeigt die Handlungsnotwendigkeiten einer kommunalen Jugendpolitik auf. Und schließlich gilt es, gemeinsam Perspektiven für eine eigenständige Jugendpolitik vor Ort zu entwickeln.

Das genaue Programm der Tagung sowie die Anmeldebedingungen gibt es hier im Flyer zum Download.